Logo_950_59.jpg

2014

20170930
20171007
20171013
20171021
20171028
20171111
20171117
20171125

29.11.2014 - Lollipops AUSVERKAUFT

141129
"Silber" – 25 Jahre Lollipops
Kinder, wie die Zeit vergeht.


Ist es tatsächlich 25 Jahre her, dass für die Ersinger Faschingsprunksitzung noch dringend ein Gesangsensemble gesucht wurde, das in Tag-und-Nacht-Proben ein Programm einstudierte, aufgrund ihres Eröffnungsliedes „Lollipops“ vom Veranstalter kurzerhand als „Lollipops“ angesagt und bei ihrem ersten Auftritt stürmisch gefeiert wurde?  Ja, es stimmt. Auf ein Vierteljahrhundert Bühnenerfahrung können sie jetzt zurückblicken! Vom Faschingsensemble haben sie sich zum akustischen und optischen Leckerbissen entwickelt. Schlager, Swing, Chansons und Popsongs, selbst arrangiert, charmant und humorvoll dargeboten - das ist seither ihre Spezialität. In ihrem Jubliäumsprogramm blicken sie natürlich zurück, schwelgen in Nostalgie, singen ihre Lieblingssongs, lassen uns aber auch an ihren unerfüllten Träumen teilhaben und sagen uns, was sie noch alles vorhaben - in den nächsten 25 Jahren.... Auch musikalisch darf man gespannt sein. Die Lollipops haben sich zum Jubiläum selbst einen Wunsch erfüllt: erstmals holen sie sich musikalische Verstärkung auf die Bühne. Neben Martin Müller am Klavier sorgen Alexander Wolfinger an der Gitarre und Georg Schmidt am Schlagzeug für einen neuen Sound. Auch Evergreens wie „Nehm‘n se n‘Alten“ und „Ich will keine Schokolade“ kommen so im neuen, frischen Gewand daher. Gewohnt beschwingt und heiter präsentieren die drei Damen in Begleitung der drei Herren ein abwechslungsreiches  Programm , das über ein Jahrhundert  reicht.

21.11.2014 - Gunzi Heil - Wiederholungskonzert AUSVERKAUFT

140208
Solo
Nach dem großen Erfolg am 8.Februar 2014 das Wiederholungskonzert

Er ist blond - dafür kann er nichts! Aber er ist auch Musiker, Liedermacher, Kabarettist, Parodist, Puppenspieler und am allerliebsten alles gleichzeitig.  "Kabarettistische Allzweckwaffe", "rotzfrech und blitzgescheit", "ein kultureller Belebungsfaktor schönster Güte" urteilte die Presse über Gunzi Heil. Denn wenn der semmelblonde Schlacks auspackt, dann gibt er nicht nur in den Puppen "voll Stoff" und schont dabei keinen, am wenigsten sich selbst. Gunzi wildert sprunghaft längsseits querwärts durch Musik, Literatur, Film, Fernsehen und schüttet den Setzkasten des daily zapping über die Tasten. In seinen Liedern und Texten hört man höchstes Kulturgut klangstark, hochachtungsvoll und kopfüber in den Gulli rauschen, völlig ohne Klärwerke.
Ein festes "Wiederaufbereitungsprogramm" gibt es bei seinen Auftritten nicht,  sondern schnelle und aktuelle Anekdoten, klangvolle Kapriolen, plötzliche Parodien, spontane Spekulationen und natürlich einige seiner beliebtesten Songs die einfach nicht fehlen dürfen - aber Achtung: Stofftiere werden erbarmungslos zurückgeworfen!

weitere Informationen: www.gunzi-heil.de

15.11.2014 - Gabriele & Reinhold Hartmann

141115
"In meinen Träumen läutet es Sturm"

In einem musikalisch-literarischen Konzert präsentieren uns Gabriele (Gesang und Lesung) und Reinhold Hartmann (Klavier) eine Annäherung in Worten und Tönen an die Dichterin Mascha Kaleko. In ironisch-zärtlichem Ton, mit „aufgeräumter Melancholie“, verfasste Mascha Kaleko sogenannte „Alltagslyrik“ und wurde darin oft verglichen mit Kästner, Ringelnatz und Tucholsky, ging aber stets ihren eigenen Weg. Mit ihrem unverwechselbaren Ton zählt sie zu den prominentesten  Dichterinnen des 20. Jahrhunderts.

31.10.2014 - Werner Puschner & Trio de Janeiro

141031
Badisch für Anfänger
Brasilianisch für Fortgeschrittene

Wenns machsch wie immer, waisch, was hasch, wenns annerschd machsch, erlebsch dei Überraschung: Sch…sch…sch… unsere badische Sprache kann klingen wie eine schaubende Dampflok, dann wieder, wüsste man es nicht besser, wie ein exotische Fremdsprache: Doobser, daggle, Gneisle, Heggmegg, Muggebaddscher, pfupfere, rumunnum… sind beste badische Wörter. Weil es auch außerbadische (sympathische) Menschen gibt, hat der Karlsbader Mundartautor Werner Puschner in diesem Jahr für den Verlag Langenscheidt in München eine Einführung in die Sprache unserer Region verfasst: Badisch für Anfänger. Aber auch für eingefleischte Badener bietet das Bändchen witzig und originell überraschende neue Erkenntnisse über das vermeintlich Vertraute: die Sprache, in der man sich bewegt wie der Fisch im Wasser: ohne groß darüber nachzudenken. Leckerbissen daraus gibt es, serviert vom Autor, zum Kosten. Natürlich wird er aber auch bewährte und neue badische Bagatellen, Geschichten und Gedichte zum Schmunzeln und Lachen in seiner bekannten und unnachahmlichen Weise auf dem Programm haben.

141031a

Das Trio di Janeiro, bestehend aus Marianne Martin, der Frau mit der wunderbaren Stimme und brasilianischen Wurzeln, Lu Thome (Gitarre) und Martin Romero (Percussion)  singen und spielen dazu (nicht nur) südamerikanische Lieder zum Träumen und Abschweifen in andere Regionen: drei Vollblutmusiker, die jeden Zuhörer in Bann ziehen und betören mit ihrem ihnen ganz eigenen Sound, Charme und Repertoire. Das Trio di Janeiro und Werner Puschner sind längst ein Quartett, zahlreiche gemeinsame Auftritte auf Kleinkunstbühnen haben die vier Künstler zu einem  eingespielten Ensemble zusammen geschweißt. Sie versprechen ein höchst amüsantes, abwechslungsreiches und nachhaltig wirkendes Programm.

25.10.2014 - Schneider, Schwarznau, Schwaiger

141025
Jörg Schneider,  Franz Schwarznau  & Andreas Schwaiger

Eigenwillig, außergewöhnlich, atmosphärisch: All das sind Attribute, die auf die Musik von Jörg Schneider & Franz Schwarznau und ihren Schlagzeuger Andreas Schwaiger  zutreffen. Die drei  Musiker spielen mit Hingabe ihre Blues- und Folksongs. Die Besonderheit ihres Sounds besteht in ihrem variantenreichen Zusammenspiel. Da hört man deutlich  raffiniertes Gitarrenspiel, einen schön klingenden unterstützenden Kontrabass, kräftige Drums und manchmal auch sphärische Sounds. Mit dem Klang seiner Stimme ruht Schneider ganz in sich selbst, erwarten Sie also keinen knurrenden und übertriebenen Gesang. Schneiders außergewöhnlicher Slide- und Picking-Style auf der Gitarre wird von Schwarznaus intensivem Spiel auf dem Kontrabass ergänzt und weiter getragen. Rhythmische Passagen werden von sphärischen Klängen unterbrochen, die einfache Schönheit des Folk mit der hypnotischen Kraft des Blues verbunden. Neben Schneiders eindringlichem Gesang gibt es genügend Platz für Improvisation, die jedoch nie zum Selbstzweck gerät. Für Schneider und Schwarznau ist der Song das oberste Gebot.

weitere Informationen: www.schneider-schwarznau.de

18.10.2014 - Andrea Badey

141018
Eine Frau geht "seinen" Weg

Andrea Badey hat den Rock auf den Zähnen und treibt Schabernack mit uns. Sie spielt, erzählt und ersingt uns die wundersam-skurrile Welt des Badey-Landes. Aus der Sicht einer Frau mit Hirschgeweih, als Harry Hirsch und gelegentlich auch mal als Huhn. Dabei begibt sie sich mit all ihren herrlichen Protagonisten auf die kabarettistisch-komische Suche des optimalen Weges. Was könnte das sein? "Ihrer", "Seiner" oder vielleicht doch der Weg des klugen Plemkacki-Ludwigs, des Forest-Gump aus dem Bergischen Land ? Der irrlichtert durch eine Männer-Schwitzhütte im Sauerland und erklärt einem buddhistischen Goldfisch die Welt :"Bei manche Mädels haste Pech, weil du bei denen farblich einfach nicht in die Wohnung passt." Badey erzählt das alles mit einer umwerfenden Liebe zum Lachen, zum Hinschauen und weicht den Zumutungen des Lebens dennoch mit gekonntem Hüftschwung aus. Und ihr spezieller Ruhrgebietszauber tropft dabei aus allen Knopflöchern.

weitere Informationen: www.andreabadey.de

11.10.2014 - Bergitta Victor

141011
Geboren auf den Seychellen, aufgewachsen in Tansania und der Schweiz, lebt die Sängerin derzeit in Hamburg und Berlin. Bergitta Victor versteht sich  als musikalische Weltbürgerin. Wer sich von einer starken samtigen Soul-Stimme streicheln lassen will, ist bei ihr richtig. Sie klingt reif, ausgefeilt und spielt souverän auf der Klaviatur von Afro-Grooves, kreolischen Rhythmen, Reggae und universell verständlichen Balladentönen. Ständig auf der Suche nach Veränderung groovt sie mal funky, swingt sie mal jazzig und schmeichelt sich dann mit ihrem warmen Soul in die Herzen ihrer Hörer. Sie singt auf Deutsch, Englisch und Seselwa, dem Kreol ihrer alten Heimat.

weitere Informationen: www.bergittavictor.com

04.10.2014 - Die Herrenkapelle

141004
Die Herrenkapelle
Männerliederliches
mit Möhringer & Kofler


Auf diesen Abend dürfen Sie sich ganz besonders freuen! Die dem Publikum bestens bekannte Herrenkapelle präsentiert sich zwar ohne ihr "Frl. Knöpfle", doch um Frauen dreht sich dennoch an diesem musikalisch packenden Abend fast alles: werbende Männer, abgewiesene Männer, swingende Männer, singende Männer. Ist das nicht "Männerliederliches" ? Neben ihrer bekannten musikalisch-komischen Ader freut sich das Duo mit Ihnen auch eine romantisch stillere Seite zu genießen. Möhringer bildet als Sänger, Klarinettist, Saxofonist und Gitarrist die beeindruckende kreative Mitte, Uli Kofler verknüpft sein höchst seriöses Pianistenhandwerk mit urkomischer Lässigkeit und treibt die Musikkomik auf neue Höhen. Seien Sie gespannt  und freuen sie sich auf einen Abend mit der Herrenkapelle, ein Kulturerlebnis der besonderen Art, das Musik und Comedy auf wunderbare Weise verbindet.

weitere Informationen: www.musicomedy.de

26.09.2014 - Harald Hurst & Klaus Armbruster AUSVERKAUFT

140926
Harald Hurst
am Klavier begleitet von Klaus Armbruster

Der Preisträger des Thaddäus-Troll-Preises ist in Buchen geboren, in Karlsruhe aufgewachsen und  aus der Mundartszene nicht mehr wegzudenken. Hurst erzählt in äußerst humorvoller Art und mit badischem Dialekt Geschichten und Gedichte aus dem alltäglichen Leben - Geschichten und Gedichte von "de Leut", von hier und heute, vom Alltag, der eben immer und überall ist. Er möchte jemand zum Anfassen sein, sich aufs Publikum einlassen können, ohne dabei jedem seine Probleme auf die Nase zu binden oder sich alles anhören zu müssen. Auf der Bühne will er kein anderer Mensch sein als nach der Veranstaltung, wenn er mit "de Leut" ein oder zwei Viertel Wein trinkt.
Am Klavier begleitet ihn Klaus Armbruster, bekannt als Pianist des Swing Quartett und von diversen Auftritten in der Museumsscheune.

05.04.2014 - Fritz Böttger

20131019.jpg
Fritz Böttger:
Southbound Blues

Fritz Böttger und Peter Remmele erzählen mit ihren Gitarren kleine Geschichten. Fritz Böttgers ausdrucksstarker Gesang und seine Rhythmusgitarre werden umrankt von Peter Remmeles filigranen und auch frechen Soli. Von der schmelzenden Ballade bis zum erdig staubtrockenen Blues, vom flotten Jump über den eher nachdenklichen, hintergründigen Song bis hin zum stampfend fetzigen Boogie – jeder Abend ein Streifzug durch die unsterbliche Musikrichtung des Southbound Blues.

28.03.2014 - Michael Elsener AUSVERKAUFT

20131019.jpg
Michael Elsener:
Schlaraffenland – Kabarett und Parodien

Da kann ja jeder kommen!  Die Schweiz ist voll – von Deutschen. Deshalb kommt Michael Elsener nach Deutschland und erzählt, was wir unbedingt wissen sollten: über das zartbittere Schokoladenland, über ein Leben jenseits von EU-Normen, über die Gefühlswelt eines Nichtmitglieds. Und er erklärt, warum die Schweiz immer eine Extrawurst will – und warum die dort Cervelat heißt. Elsener ist ein glänzender Imitator, der blitzschnell die Rollen wechselt. Daneben flirtet, flachst, frotzelt er mit dem Publikum, setzt zielgenau Pointen und singen kann er auch. Seine Stimme trifft und überrascht; sie ist mal rau, mal fein, mal melodiös. Wer sich auf sie einlässt, wird staunen.

weitere Informationen: www.michaelelsener.de

22.03.2014 - Dieter Huthmacher

20131019.jpg
Dieter Huthmacher:
Macken Machen Lachen

Mit viel Zuneigung zu Land und Leuten beschreibt Dieter Huthmacher seine Mitbürger im Ländle, wie sie zwar "schaffe wie die Wiesele und trotzdem auf keinen grünen Zweig" kommen. Da gibt es im neuen Programm unter anderem den "Hörbie", der die Leute von früher ganz genau kennt, nur deren Namen etwas durcheinander bringt; da taucht "De Bächle" auf, der so viel Pech im Leben hat, dass er sein Glück gar nicht fassen kann und die Leute mit den vielen "Hobbys", die, bevor sie zu Hause nur "Däumchen drehn", intensiv der Zeitung Leserbriefe schreiben. Man muss ja nicht "noch einmal auf die Welt kommen", um dann wenigstens "gesund zu sterben", wenn man schon durch "Reinkarnation vom Kälble zu Kuhhaut" wird. Zum Glück haben wir  als Versicherungs-Weltmeister Vorsorge getroffen, dass, wenn der "Knackpunkt" erreicht ist, doch noch ein Lächeln bleibt. Wenn der nervige Alltagswunsch der Partnerin "dätsch mer net..." aus guten Gründen ständig unterlaufen wird und wenn Liebeslieder "wie frisch gefallener Schnee" sind, dann genügt "Schaukelpferd" um mit Phantasie auch heute noch ans Ziel zu kommen. Warum dann nicht über die eigenen Macken lachen, wenn Macken Lachen machen.

weitere Informationen: www.doppelfant.de

15.03.2014 - Chamber Soul

20131019.jpg
Chamber Soul

In einer radikalen Geste musikalischer Intimität reduziert Chamber Soul die moderne Soulmusik auf ihre unverfälschten Elemente: eine Stimme, eine Posaune, eine Gitarre. Sie nutzen dabei die Vision der klassischen Kammermusik, wo eine kleine Gruppe in engen privaten Räumen auftritt; dieses Trio führt sein Publikum in die innersten Kammern des Zuhörens. Das Ergebnis ist unerwartet explosiv. Bei ihrem letzten Konzert in der Museumsscheune gelang es den drei Musikern die Zuhörer in ihren Bann zu schlagen – und so wird es auch dieses Mal wieder sein !

weitere Informationen: www.chambersoul.ch

21.02.2014 - Jürgen Schwab

20131019.jpg
Jürgen Schwab:
Luftschlösser und andere Immobilien

In seinem neuen Programm singt Schwab vornehmlich "von schönen Dingen". Mit dem augenzwinkernden Titelsong ist ihm das ebenso gelungen wie mit einem Loblied auf das Lesen, einer Ode an Venedig, einem Liebeslied für die Bretagne oder einer Moritat mit Waschmaschine. Geblieben ist die bewährte Mischung aus nachdenklichen und humorvollen Texten, genau wie der musikalische Mix aus Folk, Jazz, Pop und Chanson. Neu ist, dass einige ausgewählte Gedichte die in den Liedern behandelten Themen noch einmal aus einem anderen Blickwinkel poetisch beleuchten. Ein Programm für musikalische und literarische Feinschmecker ! In der Tradition deutscher Liedermacher wie Reinhard Mey und amerikanischer Songwriter wie James Taylor begleitet sich Jürgen Schwab auf der Gitarre.

weitere Informationen: www.juergenschwab.de

14.02.2014 - Jens Wimmers Trio

20131019.jpg
Jens Wimmers Trio

Wippende Füße und schnippende Finger – das Boogie Trio um den Forchheimer Pianisten Jens Wimmers taucht mit Ihnen in die Atmosphäre eines Jazzclubs in Harlem ein. Rollende Rhythmen, federnder Swing und einfach nur gute Laune. Lassen Sie sich von purer Lebensfreude aus den legendären 20er und 30er Jahren in Chicago, Kansas City und New York anstecken. Piano, Kontrabass, Schlagzeug und drei Stimmen bringen die heißen Nummern der virtuosen Boogie Woogie -Pianisten und die humorvollen Swingtitel der Oldtime-Jazz-Helden in bester Spiellaune wieder auf die Bühne. Musik von Pete Johnson, Mead Lux Lewis, Benny Goodmann und Fats Waller. Angereichert wird die musikalische Präsentation mit unterhaltender Moderation und Anekdoten aus der Entstehungszeit des Jazz und dem Fortleben des Blues in den Roaring Twenties bis in die Swinging Forties

weitere Informationen: www.jenswimmers.de

08.02.2014 - Gunzi Heil AUSVERKAUFT

20131019.jpg
Gunzi Heil
- solo -
 
Er ist blond – dafür kann er nichts ! Aber er ist auch Musiker, Liedermacher, Kabarettist, Parodist, Puppenspieler und am allerliebsten alles gleichzeitig. Denn wenn der semmelblonde Schlacks auspackt, dann gibt er nicht nur in den Puppen "voll Stoff" und schont dabei keinen, am wenigsten sich selbst. Gunzi wildert sprunghaft längsseits querwärts durch Musik, Literatur, Film, Fernsehen und schüttet den Setzkasten des 'daily zapping' über die Tasten. In seinen Liedern und Texten hört man höchstes Kulturgut klangstark, hochachtungsvoll und kopfüber in den Gulli rauschen, völlig ohne Klärwerke. Ein festes "Wiederaufbereitungsprogramm" gibt es bei seinen Auftritten eigentlich nicht, sondern schnelle und aktuelle klangvolle Kapriolen, plötzliche Parodien, spontane Spekulationen und natürlich einige seiner beliebtesten Songs, die einfach nicht fehlen dürfen

weitere Informationen: www.gunzi-heil.de

01.02.2014 - Duo Cantaccord

20131019.jpg
Duo Cantaccord:
Passion und Poesie

Die Sängerin Katalin Horvath und Andrej Mouline am Bajan präsentieren in ihrem Programm "Passion und Poesie" Lieder aus Buenos Aires, Paris, Lissabon, Budapest und Moskau. Dabei verschmilzt die warme, ausdrucksstarke Stimme der Sängerin mit der vibrierenden Virtuosität des Akkordeonisten.
Voll Charme, Temperament und Sinnlichkeit lassen Cantaccord den argentinischen Tango, die französische Musette, ungarische Csárdás, russische Zigeunerlieder und Klezmerklänge von der Bühne lachen, tanzen und schweben

weitere Informationen: www.mouline.de/cantaccord.htm

25.01.2014 - Kabbaratz AUSVERKAUFT

20131019.jpg
Kabbaratz:
Machs gut Alter….

1.Unsere Gesellschaft ist jugendfeindlich.
2. Unsere Gesellschaft ist altenfeindlich. 
3. Beides ist zutreffend.
Evelyn Wendler und Peter Hoffmann zählen in geburtenschwachen Zeiten zu den  geburtenstarken Jahrgängen. Sie sind beide in den besten Jahren. Das heißt, die guten liegen hinter ihnen. Sie hat ein Herz für die Jugend, er ein Gedächtnis wie ein Elefant. Sie fühlt sich jünger, er sieht das nicht ein und auch nicht so aus.  In seinem 23. Programm geht es Kabbaratz um jung und alt, also zwei vollkommen unterschiedliche Ansichten der Gegenwart. Die einen haben keine Zeit, jung zu bleiben, die anderen keine Zeit, alt zu werden. Auf der Suche nach der verlorenen Zeit präsentiert Ihnen Kabbaratz Menschen, die eine Menge erfahren, aber keine Erfahrungen gemacht haben und eine ewig junge Gesellschaft, der die Phantasie für die Zukunft  fehlt. Was auch immer auf dem Weg vom Schnuller zum Rollator passiert, es kann immer noch besser werden - nie jünger. Oder anders gesagt, mit den ersten fehlt uns die Phantasie, erst mit den dritten Zähnen wissen wir: mit den zweiten beißt man besser.

weitere Informationen: www.kabbaratz.de

18.01.2014 - Barbershop Sixpack

20131019.jpg
Barbershop Sixpack
Karlsruher Männerquartett

Du passt so gut zu mir wie Zucker zum Kaffee – Kulinarisches a-cappella

Ein weiteres Mal werden in der Museumsscheune musikalische Gaumenfreuden besungen. So werden zum Beispiel in einem feinen Restaurant die Gäste mit kulinarischen Besonderheiten wie „angeschlagner Kälberstoß“, oder „Schöpsenfleisch mit Welschkraut“ vertraut gemacht. Dabei sieht sich der hungrige Besucher mit einer Überdosis Salat konfrontiert und braucht zur anschließenden Verdauung jede Menge Alkohol. Schließlich endet das Ganze mit einer Katerstimmung und der Erkenntnis, dass der Weinkeller mal wieder leergetrunken ist..... "Die Brüder Johannes  und Georg Peter, Andreas Haas und Daniel Chroust liefern neben dem kurzweiligen Entertainment rund um ihre Lieder eine schier perfekte Intonation bester Güte ab und brillieren durch ihre stimmliche Qualität." (Oberbadisches Volksblatt)

weitere Informationen: www.barbershop-sixpack.de

10.01.2014 - Helmut A. Binser

20131019.jpg
Helmut A. Binser:
Der Junge mit der Harmonika

In bester bayrischer Wirtshaustradition erzählt Binser Geschichten vom Lebn und den Leit. Was passiert, wenn ein Waidler wie er mal nach "Minga" 'nauskimmt? Binser singt ein Loblied auf den kleinen Mann, die unscheinbaren "Norbert Blüms" und "Barbara Saleschs" dieser Welt mit Schuhen von Deichmann und Familienkombi. Er schildert seine Erfahrungen bei der Bundeswehr und die ersten Auftritte im Altersheim. Urkomisch und spitzbübisch singt, gstanzl't und spielt sich Helmut A. Binser mit Gitarre und Quetschn in die Herzen der Zuschauer und zaubert ihnen dabei ein verschmitztes Lächeln aufs Gesicht. Sein Humor ist kernig und hintersinnig, er selbst ein bayrisches Original. "Der Junge mit der Harmonika" ist preisgekröntes, lebensbejahendes Musikkabarett für jung und alt: bissig, authentisch, und tiefsinnig.

weitere Informationen: www.helmut-a-binser.de


Gemeinde Karlsbad   HAGO Druck & Medien 3 VB Logo    Holzschuh-Stiftung